231 Front Street, Lahaina, HI 96761 info@givingpress.com 808.123.4567

#Report Mainz, Polemik, Diskriminierung und Demütigung für Waffenbesitzer – Eine Beschwerde

Sehr geehrter Herr Beres

Ich schreibe Ihnen bezüglich der Sendung „Report Mainz“ vom 5.7.2016

Ich hatte jetzt nicht erwartet einen „Pro gun“ Beitrag zu sehen, aber was es zu sehen gab war polemisch, sachlich falsch und diskriminierend.

Natürlich lasse ich Sie jetzt nicht damit im Regen stehen sondern möchte Ihnen erläutern was genau mir negativ aufgefallen ist.

Zunächst würde mich interessieren, ob Sie überhaupt genügend Zeit investiert haben, die Feuerwaffenverordnung in ihrer jetzigen Form zu lesen und mit dem zu vergleichen was die EU-Kommission fordert. Haben Sie das deutsche Waffenrecht dazu gelesen? Haben Sie versucht zu verstehen was überhaupt technisch gemeint ist? Und was davon heute schon verboten ist und was verboten werden soll?

Mir kam es so vor, als würden Sie in Ihrem Bericht sehr viel Meinung aber wenig Ahnung verarbeiten. Ob dies einer ideologischen Sichtweise oder unsorgfältiger Arbeitsweise zu schulden ist sei dahingestellt. Beides ist gleichermaßen inakzeptabel.

 

Sie behaupten, Sie wären bei der Veranstaltung der GRA „unerwünscht“ gewesen. Das kann ich kaum glauben. Die GRA ist dafür bekannt, dass sie Öffentlichkeitsarbeit betreibt und gerne für Interviews zur Verfügung steht. Wenn Sie allerdings einfach nur aufgetaucht sind und erwartet haben mit Jubel empfangen zu werden, war die Abweisung vollkommen richtig! „wo Männer Waffen streicheln“ kam im Bericht als Ton über verwackelten Handyaufnahmen. Sollte das den Gagstastyle unterstreichen mit dem Sie die Aufnahme gemacht haben? Ist es authentischer wenn es wackelt und der Ton fehlt? Oder war der Originalton nicht geeignet für Ihre Hetze? Die GRA hat gut entschieden um die Besucher zu schützen. Ich glaube kaum jemand wäre gerne in Ihrem Bericht gezeigt worden mit der Tonspur „unbestätigten Gerüchten ist zu entnehmen, dass diese Männer gerne in Ihre Magazine onanieren, während sich Ihre Frauen mit Sturmgewehren befriedigen“.

 

Niemand möchte als sabbernder Waffenfummler mit offenem Hosenstall dargestellt werden um damit zum Gespött seiner Kollegen oder Nachbarn zu werden.

 

Um nochmal auf die Qualität Ihrer Videos zu kommen: Was sollte das Video in dem von einem Fahrzeug aus geschossen wird? Das ist verboten und sicherlich keine Aufnahme von irgendeinem Sportschützenwettbewerb.

Das ist genau der Tenor, der sich durch den gesamten Bericht zieht! Es gibt keine Sportschützen in Europa die aus Fahrzeugen schießen! Es gibt keine Sturmgewehre für Privatpersonen in der EU!

Was es gab waren Terroristen mit Umbauten von reaktivierten Dekowaffen in funktionsfähige Sturmgewehre. Das liegt aber nicht an zu laschen Gesetzen. Die Gesetze gibt es seit 2006 und waren umzusetzen bis 2010. Außer Deutschland hat das nur fast niemand gemacht. Die EU-Kommission versucht in Ihrer Vorlage zu vertuschen, dass sie selbst 6 Jahre lang untätig blieb gegenüber denjenigen Mitgliedsstatten die die Feuerwaffenverordnung nicht umgesetzt haben. Daher hatten die Terroristen von Paris ihre Waffen. Da liegt der Skandal!

 

Ihnen, Herr Beres, zu unterstellen, aus Ahnungslosigkeit gehandelt zu haben ist noch das netteste, da es ohne böse Absicht geschah.

 

Ich bitte nicht um objektive Berichterstattung, ich habe ein Recht darauf! Ich habe ein Recht darauf nicht mit Terroristen und Mördern in einem Atemzug genannt zu werden. Ich habe ein Recht drauf nicht diskriminiert und beleidigt zu werden.

Sie sind verpflichtet die Öffentlichkeit objektiv und wahrheitsgemäß zu informieren. Das haben sie hier nicht gemacht. Und hier ist es mir aufgefallen, weil ich seit Jahrzehnten mit dem Thema zu tun habe. Wie ist das mit Ihren anderen Berichten? Kann man annehmen, dass Sie nur ausnahmsweise und nur beim Thema Waffen weder den Text lesen um den es geht, noch sich über das aktuelle Waffengesetz informiert haben? Ansonsten bei Ihrer Berichterstattung aber den Grundsatz einer Balance wahren, wo beide Seiten zu Wort kommen?

Soll das die große Ausnahme sein, der Schnitzer der jedem mal passiert oder fällt mir Ihre Arbeitsweise nur auf, weil ich in diesem Thema besser informiert bin als Sie? Sitze ich seit Jahren derart schlampiger und voreingenommener Berichterstattung in „Report Mainz“ auf?

 

 

EDIT:

Hier gibt es Hintergrundinfo von der GRA die ja betroffen war:http://german-rifle-association.de/presse-die-geschichte-davon-wie-der-swr-report-mainz-sich-eine-geschichte-ueber-die-gra-bastelt/

Und hier noch jemand der der sich wehrt: https://lawgunsandfreedom.wordpress.com/2016/07/06/report-mainz/

 

 

 

Please follow and like us:
10

7 Comments on “#Report Mainz, Polemik, Diskriminierung und Demütigung für Waffenbesitzer – Eine Beschwerde

  1. Schönes Schreiben, vielen Dank! Besonders gefällt mir das mit dem Recht auf objektive Berichterstattung!

  2. Pingback: Report Mainz | Waffen – Waffenbesitzer – Waffenrecht

  3. „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache“ – Hanns Joachim Friedrichs

  4. Übliche Pressemasche, schade. … Medien werden für solche Hetzpropaganda bezahlt, damit das Volk ruhig gestellt oder aufgehetzt wird, ….. wer kennt noch den „Sudelede“? – Westhetzer der DDR! -Karl-Eduard Richard Arthur von Schnitzler- Deutscher Journalist der DDR. Vieles wird von unseren Westjournalisten bei ihm abgekupfert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat`s Dir gefallen? Dann erzähl`s weiter!